Empfehlungen zur Stärkung des Immunsystems

Das Thema „Corona“ ist mittlerweile in aller Munde und ich möchte dir meine persönlichen Empfehlungen an die Hand geben, mit denen, neben einigen Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen, eine Unterstützung des Immunsystems effektiv gelingt. Denn die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung ist das eigene Immunsystem zu stärken!

Angst und Panik nützen sicherlich keinem von uns, denn das würde unser Immunsystem bekannterweise sogar noch schwächen. Damit umzugehen ist verständlicherweise für den einen oder die andere nicht so einfach. Ich möchte an dieser Stelle meinen Meditationskurs (mehr erfahren) erwähnen, in dem wir z.B. lernen, mit Ängsten und anderen geistigen Blockaden umzugehen.

Was kann ich noch aktiv tun?


Ernährung und Vitalstoffe zur Unterstützung des Immunsystems

Eine gesunde und biologische Ernährung (wie in diesem Beitrag beschrieben) sollte selbstverständlich sein, denn der Darm macht 80% unseres Immunsystems aus! Unser Immunsystem wird über unser Mikrobiom (mehr dazu hier im Blogbeitrag) gesteuert, daher macht es Sinn, eine gestörte Darmflora gezielt mit Präparaten aufzubauen.

Des Weiteren sind Vitamin C und Zink wichtig zur Vorbeugung und für unsere Immunabwehr. Untersuchungen zeigten, dass die Einnahme von Vitamin C die Dauer der Erkältungssymptome bei Erwachsenen um durchschnittlich 8% und bei Kindern um 14% verringert.

Es wurde die letzten Tage darüber berichtet, dass Vitamin C in China zur Bekämpfung der Corona-Infektionen in Hochdosis mit Erfolg eingesetzt wird! Außerdem wurde festgestellt, dass die Einnahme von Zink innerhalb der ersten 24 Stunden der Erkältungssymptome den Schweregrad und die Dauer der Erkrankung verringern kann.

Vitamin D3, das sogenannte Sonnenhormon, hilft u.a. hervorragend bei der Regulierung des Immunsystems und wirkt als Entzündungshemmer. Darüber hinaus hat die Forschung gezeigt, dass eine Vitamin-D-Supplementierung zum Schutz vor Grippe und Atemwegsinfektionen effektiv beitragen kann.

Ich kann folgende Internetseite sehr empfehlen: www.vitamindservice.de

Eine weitere Möglichkeit ist die Einnahme von Cistus incarnus (Zistrose), z.B. als Tee. Es hat eine sehr unspezifische Wirkung gegen eine ganze Reihe unterschiedlicher Viren. Es verklebt deren Rezeptoren und verhindert so, dass die Viren an die Zelle andocken können.

An dieser Stelle könnte ich sicherlich noch weitere Vitalstoffe aufführen, doch halte ich hier eine individuelle Beratung für sinnvoller.

Am besten ist es aus meiner Sicht, zuerst eine Analyse durchzuführen, die ich in meiner Praxis mittels eines Diagnostikgerätes anbiete. Anhand individueller Vitalstoffmängel und z.B. Organbelastungen kann ich dann ein gezieltes und effektives Therapieprogramm erstellen, bei dem oft auch das Entgiften und Entsäuern (mehr erfahren) eine große Rolle spielt.


Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen

Wasche deine Hände mit Wasser und Seife mehrmals am Tag gründlich ca. 30 Sekunden lang. Danach solltest du die Hände sorgfältig abtrocknen. Hände weg vom Gesicht. Berühre so wenig wie möglich mit deinen Händen die Schleimhäute von Augen, Mund und Nase.

Lächeln statt Händeschütteln.

Frische Luft. Lüfte regelmäßig die Wohn- und Arbeitsräume, in denen du dich aufhältst und nutze deine Pausen, um an die frische Luft zu gehen.

Körperliche Aktivität und Bewegung
Studien geben Hinweise darauf, dass Personen, die regelmäßig körperlich aktiv sind, seltener Erkältungen bekommen als weniger aktive Personen. Aktive Personen, die sich regelmäßig an fünf Tagen in der Woche bewegten, waren nur an halb so vielen Tagen im Jahr erkältet wie nicht aktive Personen. Ebenso war das Ausmaß der Erkältungsbeschwerden bei den aktiven Personen um bis zu 40 Prozent niedriger als bei den nicht aktiven Personen.

Schlaf
In einer Untersuchung konnte gezeigt werden, dass Personen, die weniger als sieben Stunden pro Nacht schlafen, fast dreimal so häufig eine Erkältung bekommen wie Personen, die acht Stunden oder länger schlafen. Hier sind einige Tipps, die dir helfen, deinen Schlaf zu verbessern:

  • Schlafe in einem dunklen Raum
  • Schlafe in einem kühlen Zimmer mit einer Raumtemperatur von 16-18°C
  • Vermeide es, 2 Stunden vor dem Schlafengehen zu essen
  • Vermeide Alkohol am Abend
  • Vermeide 2 bis 3 Stunden vor dem Schlafen die Nutzung von Geräten mit Blaulicht (Handy, Fernseher, Laptop) oder trage eine Blueblocker-Brille.


Das Wichtigste ist also die Vorbeugung mit positiven Gedanken, einer gesunden Ernährung und guten Nahrungsergänzungen.

In diesem Sinne wünsche ich dir, dass du gesund bleibst!

Alles Gute von deiner Heilpraktikerin Maike Hoyer


Fotonachweis: Bild von silviarita auf Pixabay

Diesen Inhalt teilen: