Warum es Sinn macht, bestimmte Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen, habe ich schon in einem vorherigen Artikel geschrieben (Vital-Blog: Warum ich Nahrungsergänzungen brauche).

Vielleicht hast du dich auch schon öfter gefragt, zu welchem Zeitpunkt du sie optimalerweise einnehmen solltest? Grundsätzlich gilt es, den Einnahmeempfehlungen auf dem Etikett bzw. Beipackzettel zu folgen, wie z.B. Einnahme mit einer Mahlzeit oder auf nüchternem Magen.


Vitamine

Sie können vom Körper nicht produziert werden und müssen ihm mittels Nahrungsergänzungsmitteln zugeführt werden, wenn sie nicht ausreichend durch die Ernährung aufgenommen werden, was heute in den meisten Fällen erfahrungsgemäß zutrifft.

Um zu verstehen wie Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden sollten, muss man beachten, dass Vitamine in zwei Gruppen eingeteilt werden: in fettlösliche und wasserlösliche Vitamine.

Fettlösliche Vitamine

Fettlösliche Vitamine lösen sich in Fett auf, bevor sie in die Blutbahn gelangen, um ihre individuellen Funktionen zu erfüllen. Überschüssige Mengen werden in den Fettzellen und der Leber gespeichert. Aus diesem Grund werden sie am besten aufgenommen, wenn sie mit einer fetthaltigen Mahlzeit, wie Nüssen, Samen, Avocados oder Olivenöl eingenommen werden, bevorzugt am Abend.

Die einzige Ausnahme ist Vitamin D. Man sollte es am besten zu einer früheren Mahlzeit einnehmen, da es die Produktion von Melatonin (Schlaf-Wach-Rhythmus) blockieren kann.

Da fettlösliche Vitamine länger im Körper verbleiben und bei der Nahrungszubereitung nicht abgebaut werden, führt eine ausgewogene Ernährung nicht zu einer toxischen Wirkung, eine extrem hohe Dosis kann jedoch gefährlich sein. Ein Vitamintest ist eine gute Möglichkeit festzustellen, ob Mangelerscheinungen vorhanden sind.

Wasserlösliche Vitamine

Wasserlösliche Vitamine (B-Vitamine, Vitamin C) lösen sich nach der Einnahme in Wasser auf im Gegensatz zu fettlöslichen Vitaminen, die vom Körper gespeichert werden können. Daher müssen wasserlösliche Vitamine täglich eingenommen werden, um einen optimalen Vitaminhaushalt zu gewährleisten.

Sobald der Körper alle benötigten Vitamine aufgenommen hat, scheiden die Nieren den Überschuss mit dem Urin aus. Eine Ausnahme bilden Vitamin B12 und Folsäure (B9). Diese zwei wasserlöslichen Vitamine werden in der Leber gespeichert.

Nahrungsergänzungsmittel in wasserlöslicher Form sollten am besten auf nüchternem Magen eingenommen werden, entweder 30 Minuten vor oder ca. 2 Stunden nach einer Mahlzeit. Falls diese Variante auf den Magen schlägt, ist es möglich, diese Vitamine mit einer leichten Mahlzeit einzunehmen. Vitamin B12 auf nüchternem Magen wird in der Regel gut vertragen.

Bei einer verkehrten Zubereitung und Lagerung von Lebensmitteln können Vitamine verloren gehen oder sogar zerstört werden. Die frischen Produkte sollten gekühlt gelagert werden, um Nährstoffverluste zu vermeiden. Auch Kochen kann wasserlösliche Vitamine zerstören.

Tipp: Das Gemüse nur leicht dämpfen und das Kochwasser für Suppen oder andere Gerichte aufbewahren, damit diese Nährstoffe nicht verloren gehen.


Mineralien

Mineralstoffe sind die lebenswichtigen anorganischen Bestandteile des Körpers. Mineralien können eingeteilt werden in Makro- oder Mikromineralien (Spurenelemente).

Makromineralien werden vom Körper in höheren Dosen benötigt und kommen in größeren Mengen im Körper vor:

  • Calcium
  • Chloride
  • Magnesium
  • Phosphor
  • Kalium
  • Natrium
  • Sulfur

Mikromineralien werden in geringeren Mengen benötigt. Zum Beispiel:

  • Chrom
  • Kupfer
  • Jod
  • Eisen
  • Mangan
  • Molybdän
  • Selen
  • Zink

Nahrungsergänzungsmittel mit Mineralien sollten über den Tag verteilt eingenommen werden. Auf diese Weise können mögliche Wechselwirkungen der Mineralien untereinander verhindert werden.


Vitalstoffe nutzen – Wechselwirkungen vermeiden

Wie bereits erwähnt, wirken verschiedene Vitamine und Mineralien aufgrund des natürlichen Rhythmus und der chemischen Prozesse unseres Körpers zu verschiedenen Tageszeiten besser.

MORGENS


Eisen
Die Aufnahme erfolgt am besten auf nüchternem Magen nach dem Aufstehen. Allerdings könnte es zu Bauchschmerzen und Übelkeit kommen. Dann ist die Aufnahme mit dem Essen besser. Eisen wird schlechter aufgenommen, wenn es mit Milchprodukten eingenommen wird. Vitamin C erhöht die Aufnahme von Eisen. Es wurde festgestellt, dass Koffein und Tannine, die in Kaffee und Tee enthalten sind, zu einer eingeschränkten Aufnahme führen.

Vitamin C
Vitamin C kann zu jeder Tageszeit eingenommen werden. Die morgendliche Einnahme und die anschließende Einnahme über den Tag verteilt eignet sich am besten, da es nur wenige Stunden in der Blutlaufbahn verbleibt. Vitamin C kann die Aufnahme von Mineralien wie Eisen erhöhen.

Vitamin B-Gruppe
Diese werden am besten morgens zum Frühstück eingenommen, um das Energieniveau zu unterstützen.

VORMITTAGS BIS FRÜHER NACHMITTAG


Zink

Bei der Einnahme auf nüchternem Magen kann Zink Übelkeit verursachen, daher sollte es idealerweise mit einer Mahlzeit, z.B. mittags eingenommen werden. Zink konkurriert mit Kupfer und muss daher im richtigen Verhältnis zueinander eingenommen, wenn Zink in höheren Dosen konsumiert wird.


NACHMITTAGS BIS FRÜHER ABEND


Omega 3 / Fischöl
Fischöl- oder Algenölkapseln sollten am besten während einer fetthaltigen Mahlzeit eingenommen werden, um die Aufnahme zu erleichtern.

Vitamin D
Am besten kann es tagsüber mit einer fetthaltigen Mahlzeit eingenommen werden. Magnesium ist ein wichtiger Faktor im Vitamin D-Stoffwechsel und sollte ausreichend zugeführt werden.

Vitamin K
Es kann zu jeder Tageszeit eingenommen werden. Es wird angenommen, dass Vitamin K2 am besten mit Kalzium und Vitamin D während einer fetthaltigen Mahlzeit eingenommen werden kann.

ABENDS / VOR DEM SCHLAFENGEHEN


Magnesium
Der Einnahmezeitpunkt von Magnesium ist unterschiedlich, jedoch wird Magnesium oft abends eingenommen, um die Entspannung zu fördern. Es kann zusammen mit oder ohne Nahrung eingenommen werden.

Calcium
Dieses Makromineral wirkt besonders nachts, sollte aber optimalerweise verteilt über den Tag und in einem ausgewogenen Verhältnis zu Magnesium eingenommen werden.

Fazit

Es sollten Wechselwirkungen zwischen Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten sowie Wechselwirkungen zwischen Vitaminen und Mineralien beachtet werden. Insbesondere Mineralien können hinsichtlich der Aufnahme miteinander konkurrieren.

Um herauszufinden, welche Nähr- bzw. Vitalstoffe dir fehlen könnten und bei der Auswahl eines geeigneten, natürlichen Nahrungsergänzungsmittels für dich, bin ich dir gerne behilflich.


Deine Heilpraktikerin & Vitaltrainerin Maike Hoyer


Fotonachweis: Bild von Monfocus auf Pixabay

Diesen Inhalt teilen: