Warum den Körper entgiften?

Entgiftung gehört heute zu einer gesunden Lebensweise, da wir täglich Schadstoffen ausgesetzt sind, die auf Dauer unserer Gesundheit schaden können. Schwermetalle in Nahrung, Wasser und Zahnmaterialien, Pestizide, Problemstoffe in Kosmetika, Strahlenbelastung, Luftverschmutzung und vieles mehr …

Auf eine Giftbelastung können verschiedene Symptome hinweisen wie z.B. Kopfschmerzen, Müdigkeit, Depression oder ein geschwächtes Immunsystem und chronische Entzündungen.


Ernährung

Viele Gifte kommen aus unserer Nahrung aus dem sog. konventionellen Anbau und der Massentierhaltung. Daher möchte ich kurz und knapp Folgendes für eine gesunde und ausgewogene Ernährung zusammenfassen:

Die Produkte sollten Bio-Qualität haben und möglichst nicht in Plastik eingepackt sein. Auch sollte auf Fertignahrung und industriell verarbeitete Nahrungsmittel, insbesondere in Dosen verzichtet werden.

Um optimal für den Säure-Basen-Haushalt und ausreichend Vitalstoffe zu sorgen, sollte die Ernährung aus 80 % Pflanzen bestehen, also aus Gemüse und Obst. Auch unser Trinkwasser sollte von guter Qualität sein, da es unserem Körper hilft, Schlacken und Giftstoffe wieder auszuscheiden. Ich empfehle ein hochwertiges Quellwasser oder gefiltertes Wasser.


Kosmetika & Co

Sonnencremes, Deos, Zahnpasta, Shampoo, Putzmittel usw. enthalten oft Stoffe, die unseren Körper zusätzlich belasten und sogar hormonähnliche Substanzen bilden können. Deshalb sollten auch hier nur gute Bioprodukte zum Einsatz kommen.

Elektromagnetische Felder (EMF)

Eine der größten Umweltverschmutzungen heutzutage sind elektromagnetische Felder durch beispielsweise Handy, Schnurlostelefone, WiFi-Router, Repeater und Bluetoothgeräte usw.

Zumindest sollten nachts diese Geräte komplett ausgeschaltet sein und tagsüber z.B. mit Lautsprecher telefoniert werden, um die Belastung einzuschränken. Ein guter Schlaf ist sehr wichtig, da wir nachts regenerieren und viele Stoffwechselprozesse ablaufen.

Zähne

Das Thema Zahngesundheit ist nicht zu unterschätzen, was ich kürzlich am eigenen Leibe erfahren habe. Darüber werde ich im nächsten Newsletter noch ausführlicher berichten.

Grundsätzlich gilt: Alle Metalle im Mundraum sollten entfernt bzw. gemieden und auch „tote“ Zähne sollten grundsaniert werden, am besten schon bevor die Entgiftungstherapie beginnt.

Autointoxikation

Es dürfte selbstverständlich sein, dass die Selbstvergiftung über Zigaretten, hohen Alkoholkonsum und andere Drogen sowie Medikamente den Körper stark belasten und daher zu meiden sind.

Entgiftung

Eine Entgiftungstherapie ist eine komplexe Angelegenheit und kann über mehrere Monate und verschiedene Phasen andauern – auch über meinen eigenen Entgiftungsprozess werde ich im nächsten Newsletter noch ausführlicher berichten.

Vor Beginn führe ich immer eine Ganzkörperanalyse (Bioscan) durch, um den aktuellen Ist-Zustand des Menschen zu ermitteln. So ist es u.a. möglich, Hinweise über Organfunktionsstörungen und Mikronährstoffmängel zu erhalten, um in der Therapie die entsprechenden naturheilkundlichen Methoden und Mittel einsetzen zu können.

Entgiftung hilft Krankheit zu vermeiden und die Vitalität zu fördern.


Weitere wichtige Informationen über das Thema sind immer Bestandteil meiner Beratung und Behandlung in der Praxis.

Ihre Heilpraktikerin Maike Hoyer


Fotonachweis: Bild von cocoparisienne auf Pixabay

Diesen Inhalt teilen: